FCK verliert 2:3 gegen den SV Darmstadt 98

Es hätte ein großer Schritt Richtung Aufstieg werden können. Stattdessen wurde es ein herber Rückschlag. Der 1. FC Kaiserslautern verliert sein Auswärtsspiel in Darmstadt mit 2:3. Die Teufel bleiben zwar vorerst auf dem zweiten Platz, doch die Lilien rücken durch den Sieg bis auf einen Punkt ran. Am Sonntag kann der KSC mit einem Sieg in Aue sogar noch an den Roten Teufel vorbeiziehen. 

Im Aufstiegskracher gegen die Lilien musste Coach Kosta weiter auf Marius Müller im Kasten setzen. Für Fomitschow rückte Löwe auf die linke Abwehrseite. Matmour musste seinen Platz in der Startelf (rechtes Mittelfeld) an Stöger abtreten und auch Markus Karl war im defensiven Mittelfeld wieder von Beginn an dabei. Dafür stürmte Philipp Hofmann alleine und Zoller musste zunächst auf die Bank.

Die FCK-Fans zeigten vor dem Anpfiff eine Choreo unter dem Motto „Mir sin die Tamps vun de Palz“

Der FCK-Blog-Spielfilm:

12. Minute: Demirbay setzt kurz hinter der Mittellinie zum Dribbling an, läuft bis knapp vor den 16er und zieht dann flach aufs rechte Eck ab. Lilien-Keeper Mathenia kann zur Ecke klären. ABER DANN: Demirbay führt die Ecke selbst aus und zwar an Freund und Feind vorbei direkt ins Tooooor! 

14. Minute: Darmstadt steckt hier nicht auf und macht Druck aufs Lautrer Tor. Nach einer Ecke kommt König rangerauscht und köpft das Ding nur knapp rechts vorbei. Puuuh!

18. Minute: Kuriose Szene am Böllenfalltor. Ein langer Ball segelt in den FCK Strafraum. Heller kommt herangesprintet, Müller auch. Der FCK-Keeper setzt zur Grätsche an und flext den Ball fair vor Heller weg ins Seitenaus. Doch Schiri Stark hat das anders gesehen und entscheidet auf Elfer. Klare Fehlentscheidung, doch diese Chance lassen sich die Lilien nicht entgehen. Brégerie versenkt den Strafstoß ins untere, linke Eck. 1:1.

21. Minute: Ist das bitter. König bekommt die Kugel im rechen Straufraumeck der Teufel und zieht humorlos ab. Wieder ins untere linke Eck, wieder gibt es für Müller nix zu halten. 2:1 für die Lilien.

38. Minute: Wo kommt eigentlich das Loch auf der linken Abwehrseite her, fragen sich hier einige FCK-Fans. Ein langer Ball nach dem anderen findet einen Abnehmer der Lilien. Dieses Mal ist es Marcel Heller. Er kontrolliert das Leder, schlägt einen Haken und bringt die Kugel scharf vor den FCK-Kasten. Müller ist zur Stelle und faustet den Ball weg.

40. Minute: DAS. DARF. NICHT. WAHR. SEIN. Wieder ein Lilien-Angriff über rechts, wieder Heller. Der flankt und die Lautrer-Abwehr kann zunächst klären. Doch von hinten kommt Behrens angerannt und nimmt den geklärten Ball direkt volley ab. Wieder links unten, wieder drin. Darmstadt führt mit 3:1.

43. Minute: Coach Kosta zieht die Notbremse und nimmt den sehr glücklosen Chris Löwe runter. Für ihn kommt Jacob ins Spiel, Zimmer gibt den linken Verteidiger. Bei den Roten Teufeln läuft nur sehr wenige zusammen. Die drei Gegentore haben die Mannschaft merklich verunsichert.

Mit 3:1 geht es auch in die Halbzeit. Der FCK braucht hier jetzt nicht weniger als ein kleines Wunder, um zumindest einen Punkt vom Böllenfalltor mitzunehmen.

58. Minute: Die zweite Hälfte läuft und die Roten Teufel erhöhen den Druck. Bislang allerdings ohne wirklich zwingende Torchance. Zwei aufeinander folgende Ecken von Demirbay bringen nichts ein.

76. Minute: Nein, nein, nein. Man merkt den Roten Teufeln zwar an, dass sie wollen. Aber es läuft heute einfach nicht. Eine Ecke von Stöger bekommt Hofmann gut fünf Meter vor dem Tor auf den Kopf. Aber der Ball segelt in einem hohen Bogen über das Tor.

82. Minute: Wenn nix geht, dann eben ein Distanzhammer. Zimmer hämmert das Ding aus über 30 Metern aufs Tor. Lilien-Keeper Mathenia kann diesen Kracher nur nach vorne fausten.

88. Minute: Geht hier noch was? Stöger zirkelt einen Freistoß von rechts aus gut 20 Metern in den linken Winkel. Torwart Mathenia sieht da sehr unglücklich aus. Aber egal. Weiter!

91. Minute: Die RIESENCHANCE zum Ausgleich. Matmour bekommt den Ball in der Box, dreht sich und zieht ab. Der Ball geht ganz knapp rechts am Kasten vorbei.

92. Stöger schnibbelt einen Freist0ß in den Strafraum und wieder segelt Mathenia ins Niemandsland – nur noch 2:3.

Und das wars. Zu spät fiel hier der Anschlusstreffer für die Teufel. Der FCK verliert in Darmstadt mit 2:3.

So spielten die Roten Teufel:

Müller – Löwe (43. Jacob), Heubach, Orban, Schulze – Ring, Karl (82. Zoller), Demirbay (70. Matmour), Stöger, Zimmer – Hofmann

3 Gedanken zu „FCK verliert 2:3 gegen den SV Darmstadt 98“

  1. Und wieder ein Elfer gegen Uns der keiner war?? :((
    Trotzdem war es teilweise erschreckend was der Fck abgeliefert hat.

  2. Ich (Lilienfan) habe langsam das Gefühl dass wir uns nächstes Jahr wiedersehen, ich weiss nur noch nicht in welcher Liga. Lautern hat eine super Mannschaft, das wird. Vor allem: Vielen Dank für das Poster „Äppler statt Red Bull“. Klasse.

  3. Ja, erst kürzlich der ungerechte Elfer in Düsseldorf und jetzt in Darmstadt das Gleiche. Das sind 3 Punkte, um die uns die Schiedsrichter im Aufstiegs-Endspurt buchstäblich betrogen haben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.